Welpentagebuch G-Wurf

Die Welpenzeit
highlife Grace Cooper Ginger Greta
7. und 8. Woche
die kleinen G´s werden flügge. Erste Ausflüge in den nahen Park, autofahren, Besuche im Cafe oder einfach mal in die Stadt. Noch müssen die kleinen dabei auf dem Arm bleiben, es fehlt ihnen noch der richtige Impfschutz, aber so können sie die vielen neuen Eindrücke auch erst einmal in aller Ruhe verarbeiten, Kuscheleinheiten sind natürlich gratis. Am Ende der 8. Lebenswoche gibt es dann die erste Impfung und die kleinen werden Gechippt, nicht schön … aber leider notwendig genau wie die dritte Wurmkur und das Krallenschneiden am Ende der 7. Woche. Außerdem üben wir schon mal das richtige Benehmen für den Tierarzt, ruhig auf dem Tisch stehen, sich in die Ohren schauen lassen und die Zähne kontrollieren oder einfach sich überall entspannt anfassen zu lassen.

6. Woche (12.10. bis 18.10.)
Das Wetter ist wunderschön, mit über 20°C ist es für den Oktober sehr mild, so kann die Terassentür den ganzen Tag über aufstehen und die kleinen G´s wagen ihre ersten Schritte ins Freie. Sie entdecken den Außenauslauf für sich und ihr Aktionsradius wird jeden Tag größer. In den warmen Mittagsstunden liegen sie in der Sonne und faulenzen oder sie schaukeln auf der Nestschaukel. Langsam entwickeln die kleinen G´s immer mehr ihren eigenen CharakterGrace Kelly woche 6_ve. Besonders schön war das Wochenende, wir saßen alle zusammen auf der Terrasse, umgeben von den spielenden kleinen Welpen. Es war einfach wunderschön mit den Kleinen zu kuscheln und sie beim Spielen zu beobachten. Inzwischen fressen die Kleinen schon regelmäßig Trockenfutter, vermischt mit Hüttenkäse und Fleischmahlzeiten, ganz besonders lieben sie aber noch immer ihre Portion Ziegenmilch.

5. Woche (05.10. bis 11.10.)
Mittlerweile sind die Kleinen die meiste Zeit im Spielbereich. Neben den immer intensiveren Spielen mit den Geschwistern entdecken die kleinen G´s mittlerweile die verschiedensten Spielsachen, Kuscheltiere, kleine Bälle, ein Spieltunnel und kleine Zelte. Das Wackelbrett ist besonders beliebt, durch die seitlichen Ausschnitte geht es rauf, im wilden Galopp über die Schaukelfläche und gleich wieder runter, das trainiert das Gleichgewicht. Nicht so begeistert waren sie allerdings von ihrer zweiten Wurmkur.

4. Woche (28.09. bis 04.10.)
Mama mit der blauen Elise und Rüde 3 im Hintergrund
Die Kleinen sind inzwischen in ihr neues Quartier im Familienzimmer umgezogen. Natürlich schlafen sie noch immer die meiste Zeit, aber wenn sie dann wach sind, laufen sie auf ihren kleinen, krummen, wackeligen Beinchen schon ganz schön schnell herum. Die Woche ist geprägt von intensiven Sozialkontakten der Geschwister untereinander. Zum Schlafen gehen sie am liebsten alle zusammen in den kleinen Schlafsack, wenn man dann in den Auslauf schaut, ist kein Welpe zu sehen aber der ganze kleine Pucksack bebt. Inzwischen bekommen unsere kleinen G´s schon jeden Abend ihre Fleischmahlzeit, feinstes Rindertartar und zwischendurch auch Ziegenmilch. Die Zähne sind schon durch, die kleinen Krallen schon zum zweiten mal geschnitten aber Mama Lilly muß ganz schön leiden, wenn die kleine Meute hungrig über sie herfällt.
Heute haben die Kleinen das erste Mal den Durchgang zum späteren Spielplatz entdeckt, Zeit ihn Baby-fertig zu machen.

Löwenmäulchen
3. Woche (21.09. bis 27.09.)
Je nach Literatur findet man für die 3. Lebenswoche unterschiedliche Bezeichnungen, Übergangsphase, 3. Anpassungsperiode, Konsolidierungsphase um nur einige zu nennen. Sie alle beschreiben den deutlich erkennbaren Wechsel, von der neonathalen (unbewußten) Phase zur sensiblen oder auch Sozialisierungsphase. Mit der 3. Lebenswoche übernehmen die Sinnesorgane, vornehmlich Auge und Ohr, ihre Aufgabe, die Eindrücke die sie liefern, werden zunehmend präziser und umfangreicher und gewinnen an Bedeutung im Leben der kleinen Welpen – das Tor zur Welt öffnet sich! Die Bewegungsabläufe stabilisieren sich, erste Sozialkontakte zwischen den Welpen sind zu beobachten und die Zähne brechen durch.
Was für eine GROSSARTIGE WOCHE! Es ist sooooo schön die Knirpse zu beobachten. Noch schlafen die Kleinen fast rund um die Uhr, aber jeden Tag gibt es so viel Neues zu entdecken. Seit Freitag Woche haben alle die Augen auf, die Ohren sind noch geschlossen, bis auch die sich öfffnen, vergeht noch einmal eine Woche. Noch sehen sie nicht wirklich viel, allenfalls Hell und Dunkel können die kleinen G´s jetzt unterscheiden aber das wird mit jedem Tag ein bisschen besser, der verschwommene Blick klärt sich. Überhaupt kann man sehen, wie die Welpen unseren Bewegungen mit dem Kopf bzw. Blicken folgen. Noch wackelig auf den Beinchen, versuchen sie doch immer wieder zu laufen, täglich werden sie sicherer, schneller und mobiler.
Die ersten Ansätze von bewussten Sozialkontakten sind zu sehen, die Geschwister “beknabbern” sich gegenseitig und beginnen spielerisch zu balgen. Am liebsten liegen sie alle zusammen, gerne in der Nähe des Eingangs zum Auslauf, die Tür ist offen und immer wieder schaut jemand vorbei.
Am Anfang der 3. Lebenswoche werden die Welpen auch zum Ersten Mal entwurmt, iiiiiiigittt! Das ist immer eine schöne Sauerei. Die weiße Flüssigkeit wird, wenn möglich, im hohen Bogen gleich wieder ausgespuckt. Inzwischen habe ich dazu gelernt und ziehe für diese Prozedur gleich den weißen Bademantel an, so halten sich die Flecken wenigstens einigermaßen in Grenzen.

2. Woche (14.09. bis 20.09.)
Die 2. Woche ist die Fortsetzung der “unbewußten” oder “vegetativen” Phase. Diese endet ca. mit dem 14. Lebenstag. Äußerlich erkennbar ist dies daran, dass sich zum Ende der zweiten Woche bzw. mit Beginn der 3. Woche langsam die Augen öffnen. Gegen Ende der 2. Woche hat sich das Körpergewicht verdoppelt und die Welpen beginnen mit ersten Steh- und Laufversuchen.
Die Zeit rennt! Noch ist es verhältnismäßig ruhig in der Wurfkiste, gut behütet und unter den kritischen Blicken von Mama Lilly trinken die Kleinen sich groß und stark. Auch wenn sie am Anfang alle leichter waren als die Welpen der letzten Würfe, haben sie diese inzwischen an Gewicht schon überholt. Hier zeigt sich, das ein Sechserwurf doch viel leichter satt zu bekommen ist als unsere üblichen “neuner”.
Im Durchschnitt nehmen die Welpen pro Tag zwichen 30 und 45g zu, das Gewicht kontrolliere ich jeden Tag, so kann ich sehen, ob alle gut versorgt sind und Lilly auch genügend Milch hat.
Anfang der Woche haben die kleinen Welpen zum ersten Mal die Krallen geschnitten bekommen, noch geht das mit meiner kleinen Nagelschere, später braucht man dazu eine spezielle Krallenzange. Auch wenn die kleinen Krallen noch winzig klein sind, sind sie schon nadelspitz und wenn sie beim Trinken das Gesäuge der Mama massieren, würden sie sonst ganz schönen Schaden anrichten und die zarte Haut zerkrazen.

Woche 1_alle zusammen_2
Woche 1 (07.09. bis 13.09.17)
Die erste Woche im Leben der kleinen Welpen ist geprägt durch lange Schlaf- und kurzen Wachphasen. Alle Körperfunktionen stabilisieren sich. Der Nabel trocknet ein und fällt so um den 3. Lebenstag ab. Die Augen und Ohren der Welpen sind noch verschlossen. Mit suchenden, kreisenden Bewegungen robben sie voran, immer auf der Suche nach der mütterlichen Milchquelle
Die erste Woche ist wie im Fluge vergangen, mir kommen Sie inzwischen schon richtig groß vor, sie haben ja auch schon tüchtig zugenommen, fast haben sie ihr Geburtsgewicht schon verdoppelt.
Waren die Welpen bei ihrer Geburt noch alle undefinierbar grau-beige, so werden die späteren Farben mit jedem Tag deutlicher. Der gestromte Anteil des Fells ist bereits bei der Geburt vollständig angelegt, das gesamte Wachstum erfolgt im ungestromten, also in den sandfarbenen und weißen Teil, deshalb werden die Welpen auch mit jeder Woche heller. Inzwischen beginnt sich auch die Nase, die bei der Geburt noch vollständig rosa war, dunkel zu färben, noch ist sie gesprenkelt, aber in einigen Wochen ist sie dann vollständig durchgefärbt.
Die Kleinen werden von Ihrer Mama liebevoll umsorgt. Es ist wunderschön auf dem Sofa neben der Wurfbox zu liegen und dem leisen Schmatzen, Glucksen und Quietschen zuzuhören.

Tag 1 an der Milchbar
Die Geburt (07.09.17)
Gegen 4.15 sind die Wehen auch von außen deutlich sichtbar, die Wehen kommen in Abständen von ca. 10 Minuten. Um 5.45 machen wir uns auf den Weg zum Tierarzt, ein Beinchen ist tastbar aber der Welpe steckt fest und kommt nicht voran. Wie schon bei den kleinen E´s kommen wir auch diesmal nicht bis zum Tierarzt – vielleicht ist es ja das Schauken des Autos, das die letzten Verspannungen löst, ich weiß es nicht, auch diesmal erblickt der Erste Welpe des G-Wurfs das Licht der Welt (nur eine Metaper – schließlich sind die Knirpse ja noch blind) auf der Rückbank des Autos. Den Anfang macht unsere “blaue Elise” mit 300g auch fast die größte im Wurf. Nur 10 Minuten später kommt unsere kleine gescheckte Hündin hinterher und nochmal 10 Minuten später der erste der beiden Zwillings-Rüden. Dann gibt es erst mal eine kleine Erholungspause aber nur 45 Minuten später wird unser gestromter Rüde, mit 305g der schwerste des Wurfes geboren. Zwillings-Rüde Nummer 2 folgt nur zwanzig Minuten später und um 8.40 Uhr schließlich die kleine gestromt Hündin. Tja, und dann? nicht mehr und dabei hatten wir doch auf dem Ultraschall sieben Welpen gezählt. Nach 4 Stunden ohne die geringsten Anzeichen einer Wehe geht es erneut zum Tierarzt, eine Kontrollaufnahme soll letzte Sicherheit bringen, das auch wirklich keine Welpen mehr kommen und so ist es dann auch, Wir hatten wohl beim Ultraschall einen der Welpen doppelt gezählt.
Nach getaner Arbeit machen wir es uns erst mal gemütlich, alles ist sauber, die Waschmaschine läuft, die kleinen G´s liegen zufrieden bei Mama und das Bäuchlein ist gut gefüllt von der ersten Milchmahlzeit. Lilli hat die Anstregungen ausgesprochen gut überstanden, wenn man sie so ansieht, glaubt man kaum, das sie gerade sechs zauberhaften kleinen Welpen das Leben geschenkt hat.

Tag 61 der Trächtigkeit
Lilli weicht mir inzwischen nicht mehr von der Seite. Am Morgen hat Lilli noch gefressen und wirk ruhig, auch wenn sie, wärend sie im Körbchen liegt immer Wieder für ein bis zwei Minuten zu hecheln beginnt. Deutlich sind die Bewegungen der Welpen inzwischen sichtbar. Zum Abend hin wird Lilli zunehmend unruhiger, das abendliche Futter hat sie schon nicht mehr genommen und ungeduldig drängt sie ins Welpenzimmer. Die Nacht zum Donnerstag ist sehr unruhig, alle 30 – 60 Minuten geht es zum Pinkeln nach draußen, mit unsicherem Blick steht sie neben ihrem Körbchen oder sucht nach einem passenden Lager, zerwühlt die Handtücher. Ihre Flanken sind inzwischen eingefallen, und gegen 4.00 Uhr hechelt Lilli fast permanent.

Lilli 8.week pregnant and Lines (the red one)Hier mal ein kleiner Vergleich – Lilli in der 9. Woche trächtig, neben unserem Lines, mit 14 Jahren der “alte Herr” im Rudel. Deutlich erkennbau die Wölbung der Rippenbogen und im Bereich der Lenden.

9. Woche (ab dem 02.09.)
03.09.
Jetzt heißt es einfach warten.
Noch haben sich die Welpen nicht gesenkt, eines der ersten Anzeichen, das die bevorstehende Geburt anzeigt. Die Welpen verändern dann ihre Lage, sie wandern in den Gebährmutterhörnern nach unten. Dies kann man auch von aussen erkennen, nachdem die Welpen sich zuerst als Wölbung rechts und links neben der Wirbelsäule zeigen, “sackt” der Bauch vor der Geburt nach unten, die Wölbung verschiebt sich und liegt nun unten. Davon ist jedoch noch nichts zu sehen. Aber der errechnete Geburtstermin ist ja auch erst der 08.September, die Spannung und die Vorfreude wächste mit jedem Tag.

8. Woche (26.08. bis 01.09.)
In der 8. Woche differenzieren sich alle Anlagen weiter aus, die Knochen verhärten und die Föten wachsen kräftig weiter.
Die Geburt kommt mit riesen Schritten näher. Nur noch etwas mehr als eine Woche bis zum errechneten Geburtstermin. Das Geburtszimmer ist fertig vorbereitet, die Wurfbox war ja noch da, der Baldachin ist aufgesetzt und alles gründlich gesäubert und mit Handtüchern und Decken gepolstert. Alles ist hier vorbereitet, und seit der Ultraschalluntersuchung am Freitag hat Lilli auch noch einmal tüchtig zugenommen. Sie ist aber schlanker und leichtfüßiger als Camy zur gleichen Zeit. Die Bewegungen der Welpen sind inzwischen deutlich spürbar, manchmal sogar sichtbar.

2 Fötus Woche 7
Samstag, 26.08.17 – nachdem Lilli noch immer sehr schlank ist, bin ich dann zur Sicherheit noch einmal zum Schallen nach Dortmund gefahren. Aber die ganze Unruhe war unnötig, alles in bester Ordnung. Wie schön zu sehen, das es den Kleinen richtig gut geht, natärlich kann man, auf Grund der Größe der Föten zu diesem Zeitpukt nicht mehr alle erkennen und genau zuordnen aber alle die wir gesehen haben waren sehr vital und hatten einen kräftigen Herzschlag – für mich ein wunderschöner Moment. Und – was soll ich sagen, als hätte Lillie nur darauf gewartet, heute, am Sonntag zeigen sich die Rundungen schon sehr viel deutlicher und ich habe fast das Gefühl zusehen zu können, wie die Zwerge wachsen. Das warme Wetter macht Lillie etwas zu schaffen, sie ist froh, wenn sie einfach auf dem Sofa liegen und sich ausruhen kann. Ich bin schon sehr gespannt, wann ich die ersten Bewegungen der kleinen G´s fühlen kann.

7. Woche (19.08. bis 25.08.)
In der 7. Woche bildet sich die Körperbehaarung, die Fellfarben werden angelegt. Besonders auffällig ist jedoch das Größenwachstum. Zwischen dem 40. und dem 50. Tag der Trächtigkeit verdreifacht sich die Körpergröße der Föten. Am Ende der 7. Trächtigkeitswoche sind sie schon ca. 12 cm groß!
Dieses Mal ist alles etwas anders, meine “eigene” Hündinnen-Zuchtlinie mit Greta, Angelina und Camy kenne ich sehr genau, zum Ende der 7. Trächtigkeitswoche waren meine Mädchen schon richtig rund, erste Welpenbewegungen waren schon zu fühlen, bie Lilli – Fehlanzeige. Sie ist noch immer schlank, vielleicht ein bisschen langsamer als sonst, aber das ist auch schon alles. Camy fiel zu dieser Zeit das Laufen schon deutlich schwerer, sie war kurzartmig, konnte nicht mehr so richtig durchschlafen und musste immer wieder Pippi machen, da die Kleinen auf die Blase drückten.

6. Woche (12.08. bis 18.08.)
Die Föten sind ca. 4 cm groß, die Krallen werden gebildet, der gesamte Organismus differenziert sich weiter aus, das Größenwachstum nimmt deutlich zu!
Und das sieht man auch Lilly an. Unsere Hübsche hat diese Woche schon merklich zugenommen, immer deutlicher zeigen sich die Rundungen, das kann inzwischen auch jeder sehen, auch wenn sie noch immer leichtfüßig und beweglich ist. Jetzt sind es nicht einmal drei Wochen bis zur Geburt der Kleinen und unsere Vorfreude wächst mit jedem Tag.

Portrait
5. Woche (05.08. bis 11.08. )
Die Augenlieder, Ohrmuscheln und Lippen bilden sich. Die Föten ähneln immer mehr kleinen Hunden. Mit leistungsstarken Ultraschall-Geräten könnten wir jetzt das Geschlecht der Föten bestimmen.
Wer unsere kleine Lilli kennt, kann es inzwischen schon deutlich sehen, die ersten Anfangsrundungen im Bereich der Rippenbögen zeigen sich. Abgesehen von einem erhöhten Bedürfnis nach Ruhe scheint Lilly so unbekümmert wie eh und jeh. Zu ihrer großen Freude ist es langsam auch Zeit, die Futtermengen für unsere Süße etwas heraufzusetzen und das neue Futter schmeckt auch wirklich gut. Die Kiste mit den Spielsachen für die Kleinen füllt sich langsam wieder, gut bewacht denn auch die Großen lieben die neuen Spielsachen sehr. Leider ist unsere Lotte eine leidenschaftliche “Mümmelliese” was die Lebendauer so manches Stofftieres drastisch reduziert.

Einzelbild
04.08.17 der 28. Tag der Trächtigkeit
Es hat geklappt! Wir waren heute zum Ultraschall in Dortmund. Jetzt ist es amtlich, unsere Lilli ist läufig und wir durften schon einen ersten Blick auf die kleine Bande werfen. 7 kleine Zwerge konnten wir sehen, alle gut entwickelt, alle gleichmäßig entwickelt und mit einem schönen kräftigen Herzschlag!

4. Woche (29.07. bis 04.08.)
Wallnussgroß sind die Embryonen am Ende der 4. Woche! Das Herz schlägt bereits, die Augen werden gebildet und im Rückenmark entwickeln sich die Nervenstränge. Auch die übrigen Organe werden jetzt angelegt. Die Embryonen sind nun mit dem mütterlichen Blutkreislauf verbunden und beeinflussen nun Stoffwechsel und Hormonhaushalt.
Lilly ist so schlank und aktiv wie immer, noch völlig unbeschwert genießt sie es in vollem Gallop mit den anderen Mädels über die Wiesen zu toben.
Freitag fahren wir zum Tierarzt zur Ultraschall-Untersuchung, dann wissen wir ob Lilly wirklich trächtig ist auch wenn wir das eigentlich auch so wissen. Bei der anstehenden Ultraschall-Untersuchung können wir schon einen ersten Blick auf die kleinen F´s werfen. Wie viele es sind, wird sich noch zeigen aber Freitag bekommen wir schon mal eine erste Ahnug.
Für mich gehört die Ultraschall-Untersuchung zur Geburtsvorbereitung dazu. Natürlich ist es schön, schon mal ein wenig zu “spicken”, aber vor allem geht es mir darum herauszufinden ob es eine einfrüchtige Schwangerschaft ist. Wegen der besonders guten Versorgung bei nur einem oder zweier Welpen, werden diese oft sehr groß, so daß mit Komplikationen bei der Geburt zu rechnen ist.

Lilli unsere Träumerin
3. Woche (22.07. bis 28.07.17)
Wenn alles nach Plan läuft, haben sich in dieser Woche die Keimbläschen (Blastocyten) in der Gebärmutter eingenistet und sind somit erstmals direkt mit dem mütterlichen Blutkreislauf verbunden. Die Embryonen liegen einzeln in ihren Fruchtkammern, aufgereiht wie Perlen auf einer Kette in den beiden Hörnern der Gebärmutter. Die Fruchtkörper sind zu diesem Zeitpunkt ca. 3,8 bis 4,2mm groß.
Lilly wird mit jedem Tag anhänglicher und verschmuster. Bis jetzt zeigt Lilly noch keine Anzeichen von Übelkeit wie sie viele Hündinnen in der dritten oder vierten Schwangerschaftswoche plagen und wenn sie sich mit Heißhunger über ihr Fressen hermacht, erinnert mich das an die Blaue Elise (der rosarote Panther) die mit unglaublicher Geschwindigkeit die Ameisen einsaugt.
Noch sind die Embryonen winzig klein und Lilly ganz schlank. Reichlich Auslauf und Bewegung stehen für die werdende Mutter auf dem Programm. Wir haben ein wenig mit Seifenblasen experimentiert – nun ja, was soll ich sagen – Lilli fand es nicht so spannend, wir Zweibeiner hatten wohl den größeren Spaß.

die Damen PortraitsDie Girls-Group aber noch ohne die Zwergin

2. Woche (14.07. bis .21.07.17)
in der zweiten Woche erreichen die Embryonen die Gebärmutter. Während die Zellteilung ständig weiter voranschreitet, wandelt sich die Morula zur Blastula. Noch gibt es keine Verbindung zum mütterlichen Kreislaufsystem, bis zum Ende der 2. Woche bleiben die Eizellen in der Gebärmutter frei beweglich.
Langsam kehrt wieder Ruhe ein im Rudel, die Mädels und unser abgeklärter Lines sind schon wieder zusammen. Giovanni und Dennis wandeln noch immer auf Freiersfüßen aber auch das wird sich hoffentlich in den nächsten Tagen geben. Lilli liebt es mit der kleinen Fanny zu spielen, manchmal holen sie sich ein Spielzeug und laufen dann gemeinsam, jede mit einem Ende im Maul, durch die Wohnung. Dann versucht Fanny sich das Teil zu erobern, es wird um die Wette gezogen aber meist muss sie sich am Ende dann doch geschlagen geben und dann – darf sie es behalten – weil Lilli es ihr gibt. … Noch Fragen ?!

lilly-und-lina

1. Woche (07.07. bis 13.07.17)
Der Deckakt ist vorbei und Lilly macht es sich, im Kreise der “Damen” gemütlich.
In der ersten Woche erfolgt die Befruchtung der Eizelle. Während seiner ca. 8 Tage dauernden Wanderung durch den Eileiter zur Gebärmutter herunter, entwickelt sich der Keimling durch ständige Zellteilung zur Morula, einem winzigen, maulbeerähnlichen Zellhaufen. Zu diesem Zeitpunkt ist er noch immer kaum größer als die unbefruchtete Eizelle, gerade mal ein Hundertachtzigtausendstel Millimeter!
Wir merken von all dem noch nichts. Angelina betört die Jungs und klein Fanny wirbelt das Rudel durcheinander. Da vergeht die erste Trächtigkeitswoche von Lilly fast schon unbemerkt, Lillie scheint etwas “in sich gekehrt”, gerne liegt sie auf dem Sofa und schaut lieber zu, wenn die anderen Mädels, allen voran natürlich Fanny, durch das Haus sausen. Nach wie vor sind die Rüden sehr bemüht, besonders Giovanni macht ihr noch immer Avancen aber Lilly macht mehr als deutlich, das sie nicht länger interessiert ist.

15. Tag der Läufigkeit
Heute “kennt sich Lilli schon aus”, das zumindest sagt ihre ganze Körpersprache. Kaum haben wir angehalten, springt sie auch schon aus dem Auto und stürmt, Rute wedelnd, durch die Tür ins Haus. Ganz offensichtlich sucht sie Kenai und freut sich sehr, als er dann aus dem Wohnzimmer dazu kommt. Eigentlich machen die beiden genau da weiter, wo sie am Abend vorher aufgehört haben. Sofort beschnuppern sich die beiden intensiv, dann geht sie “zum Angriff” über, die Rute wedelt ganz hoch, Popowackeln vor Kenais Gesicht, dazwischen immer wieder ein kesser Blick über die Schulter, wer kann da schon widerstehen, Kenai jedenfalls nicht. Nach ein, zwei Versuchen geht es dann plätzlich ganz schnell bis auf das anschließende 20-minütige Hängen.
Dann heißt es erst mal ausruhen, Lilly liegt bei uns im Esszimmer und Kenai macht es sich im Wohnzimmer gemütlich. Eigentlich ist es ja immer ganz schön, Fotos von den beiden zusammen zu machen, aber die sind im Moment viel zu aufgeregt.

14. Tag der Läufigkeit
Eine spannende Reise mussten wir dieses Mal ja nicht machen, lebt doch Kenai nicht weit von uns, in Essen. Um so schöner ist es dafür, das wir den beiden so die Gelegenheit geben können, sich erst mal kennen zu lernen. Und das ist am Ende auch gut so, am Donnerstag, dem Tag des Eisprungs ist Lilli sehr beeindruckt von der fremden Umgebung und Kenai vor lauter Aufregung und Vorfreude ganz aufgedreht. Als Lilli und ich uns zwei bis drei Stunden später wieder auf die Heimreise machen, waren die beiden soweit, sich kennen zu lernen. Da wird der Kopf geneigt, der Hals ganz rund gemacht, “man” trippelt fast auf der Stelle, nähert sich gaaaaanz unauffällig von der Seite und schubst versuchsweise den Partner an.

13. Tag der Läufigkeit:
Heute geht es zum 2. Progesteron-Test nach Dortmund, die Anzeichen für den richtigen Deckzeitpunkt mehren sich. Am Nachmittag dann das Ergebniss – Eisprung Donnerstag. Da sowohl Lilli als auch Kenai noch unerfahren sind, entschließen wir uns schon am Donnerstag Kenai einen ersten Besuch abzustatten.
Seit zwei Tagen ist auch unsere Angelina läufig und verdreht nun, zusammen mit Lilli unseren Jungs den Kopf – Ausnahmezustand im Hause Talking About. Da hilft nur noch räumliche Distanz.

11. Tag der Läufigkeit:
Heute geht es zum 1. Mal nach Dortmund zum Progesteron-Test. Noch haben wir etwas Zeit aber mit einem zweiten Test am Mittwoch können wir dann den Zeitpunkt für den Eisprung genau ermitteln.

Zu Beginn der Läufigkeit haben wir noch einmal alle Hunde entwurmt und Lillies Impfungen aufgefrischt. Mit ausreichend Bewegung und bestem Futter, davon aber nicht mehr als üblich, halten wir Lilly fit und bereiten sie auf die bevorstehende Trächtigkeit vor.
Gerade sind die kleinen F´s ausgezogen, es kehrt wieder Alltag ein und die Großen freuen sich über die Ruhe. Nun ja, nicht ganz, denn die kleine TA Fanny Ardant bleibt auch in Zukunft bei uns und natürlich wirbelt so ein Knips alles ein wenig durcheinander. Beinahe hätte ich bei all den Veränderungen übersehen, das unsere Lilli (Play a While Bay of Biscaye) läufig ist! Eigentlich war das schon fast zu erwarten gewesen, schließlich liegt Lillys letzte Läufigkeit schon 10 Monate zurück (sie hat einen langen Zyklus). Trotzdem ich hatte auf eine etwas längere Verschnaufpause spekuliert aber die Damen haben da ihren eigenen Kopf.

jIQnKJoU4Ie7yckc2LHAlysAUxAR4-12FCxy6baGg6g Papa Kenai (Mitte) mit seinen beiden Kumpel Zephyr (links) und Samu (rechts)


Mama Lilly
Für Kenai ist es das erste Mal und auch unsere kleine Schwedenprinzessin Lilly wird zum ersten mal Mama! Ich bin wirklich jedes mal unglaublich gespannt und aufgeregt, wenn sich im Hause Talking About ein neuer Wurf ankündigt. Unsere kleine Lilly, auch Lillifee oder Marmorkuchen, ist eine richtige kleine Kuschelmaus. Sie ist eine fröhliche, kleine Hündin, Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen und voller Lebensfreude. Kenai ist ein wunderschöner, noch sehr junger Rüde mit einem unglaublich sanften Wesen. Mit seiner eher zurückhaltenden, ruhigen Art ist er die perfekte Ergänzung zu unserer quirligen Lilly. Stress und Auseinandersetzungen liegen ihm gar nicht.
Lilly ist eine feine, zierliche, elegante Hündin vom klassischen Typ. Kenai ist vom Typ her eher ein moderner Whippet mit einer starken Ausstrahlung im Ausstellungsring. Obwohl sehr amerikanisch gezogen, ist er von sehr moderater Größe.
Während Lilly eine sandfarbene Hündin mit einer starken schwarzen Strömung ist, ist Kenai eine ungestromte Mantelschecke, also weiß mit einem gelbsandfarbem Mantel. Welche Farben die Welpen haben werden ist natürlich immer spannend, auch für mich, aber da ist Geduld gefragt, möglich wären fast alle Spielarten von sandfarbenen Whippchen, mit und ohne Strom, Schecke oder uni, schwarz, vielleicht auch blau pigmentiert.